2019 · Band 5


Praxis und Medialität

  • Herausgeber des Bandes:
    Dieter Mer­sch, Katerina Krtilova

InhaltLinks


Der fünfte Band des Internationalen Jahrbuchs für Medienphilosophie adressiert den sogenannten practical turn der Kultur- und Medienwissenschaften, der die theoretischen Grundlagen der Disziplinen seit ca. 10 Jahren nachhaltig transformiert hat. Vollzogen wird eine Abwendung von der klassischen Ontologie des Mediums, der Frage danach, was ein Medium sei, von der Reduktion auf eine Empirie der Einzelmedien oder der technologischen Überdetermination des Medialen bei einer gleichzeitigen Hinwendung zu einer konsequenten De-Ontologisierung des Medialitätsbegriffs und seiner Auflösung in eine Serie konkreter Praktiken. Medialität bildet dann keine an Eigenschaften, Dingen, Akteuren oder ähnliches gebundene Funktionalität oder Relationalität, sondern verflüchtigt sich in einen praktischen Pluralismus, der allererst das konstituiert, was das „Zwischen“, das Mediale, Vermittelnde oder Dritte ausmacht. Die Beiträge kreisen um unterschiedliche Grundbestimmungen des Praktischen wie auch des Theorie-Praxis-Verhältnisses, der Beziehung zu Experiment und Operativität sowie den pragmatischen Paradoxien der Künstlichen Intelligenz. Ergänzend finden sich neben Einzelstandpunkten im Jahrbuch auch die Beantwortung der Preisfrage „Ist der Posthumanismus ein Humanismus“ und ein Dossier zur Figur des Golems.

Inhalt

Praxis und Medialität

Standpunkte

  • Emmanuel Alloa, Das Unbehagen in der Transparenz, 161-188
  • Alexander Gerner, Antlitzverluste. Zum kritischen Posthumanismus des Gesichts, 189-206

Preisfrage

  • Andreas Beinsteiner, Ist der Post-Humanismus ein Humanismus – Versuch einer Antwort, 209-219

Dossier GOLEM

  • Katerina Krtilova, Golem oder: die Grenzen des Machbaren,
    223-227
  • Jörg Sternagel, Das Golem-Projekt: Ethik der Kreativität, 229-235
  • Kateřina Svatoňová, Fehler, Tricks und Käfer. Zwei Gespräche zwischen Künstler und Technik, 237-247
  • Moritz Wehrmann, Captcha, 249-251
  • Nadja Ben Khelifa, Das Wesen des Golems: Zwischen physis, nomos und techne, 253-268
  • Caspar Battegay, Medialität und Magie. Der Golem zwischen Literatur und visueller Kultur, 269-287

 

  • Zu den Autoren, 289-293